Shanääää
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Nadüüün
  olli
  slina
  corny
  isi
  /G:un en paar von meinen
  lina
  /G:en paar gedichtchen
 
  Flö
  paddy
  Gästebuch
  Kontakt

   ne fanpage
   BAM!!!!!!!
   PW
   nix gut
   clash
   killerkirsche
   impact
   Hulkshop
   Deutschrock
   Central
   EMP
   Turbonegro
   Sinus(en bissl werbung)^^
   Die Götter^^



http://myblog.de/keeprocking

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Negativ

 

Um mich lauter Schattenseiten

Leben längst erloschen

Ein Dschungel arger Zweifel bloß

Der Glaube abgedroschen

 

 

Was stets bleibt sind Grausamkeiten

Glück und Freud' verblassen

Das Leid reist mit mir um die Welt

Will mich nie mehr verlassen

 

 

Letzte Hoffnung mir entrissen

Tief im Fluss versunken

Ich treibe wie ein Fisch so tot

Im Zweifelsmeer ertrunken

 

 

Hör nicht mehr das Wellenrauschen

All die Dämme brechen

Werd weggespült im schwarzen Gift

Mit Skrupeln nie mehr sprechen

 

Schatten

Nur ein Schatten nicht mehr,

ein Schatten der dich streift,

ein Schatten der dir die Seele raubt.

Nur ein Schatten und doch mehr!

 

 

Ein Luftzug der dir Freude bringt,

ein Lufthauch der sie wieder nimmt,

ein Atemzug und schon vorbei.

Nur ein Hauch und doch mehr!

 

 

Ein Engel der die Flügel spannt,

ein Engel der die Augen schließt,

ein Engel der dich in die arme schließt.

Nur ein Engel und doch mehr!

 

 

Eine Blume die dir duft verspricht

eine Blume die dir Freude schenkt,

eine Blume die dir Dornen bringt.

Nur eine Blume und doch mehr!

 

 

Nur ein Schatten,

die Erinnerung,

nur ein Schatten,

der letzte Traum.

Ein Schatten

der dir den Atem raubt.

Nur ein Schatten und doch viel mehr!

 

Wandle einsam

Ich wandle einsam,

Mein Weg ist lang;

Zum Himmel schau ich

Hinauf so bang.

 

 

Kein Stern von oben Blickt niederwärts,

Glanzlos der Himmel,

Dunkel mein Herz. Mein Herz

und der Himmel Hat gleiche Not,

Sein Glanz ist erloschen,

Mein Lieb ist tot.

 

Im Regen

 

 Wo ich auch stehe
Du weißt es nicht
Wohin ich auch gehe
Ich sehe kein Licht.

Einsam in der Dunkelheit
Verzweifelt suchend nach jenem Glück
Ohne Hoffnung, ohne Geleit
Nun gibt es kein Zurück.

Mein schweifend Blick erkennt Dein Antlitz schnell
Du kommst mit nahenden Schritten
So erleuchtest Du mein Herz ganz hell
Habe ich nun zu Ende gelitten?

Ich stehe im Regen
Du fliehst einfach an mir vorbei
Mich trifft kein heiliger Segen
Verloren habe ich Dich, alles ist entzwei.

Ist es der Regen
Oder sind es meine Tränen
Fallend, dem Erdboden entgegen
Ertrinkend, das Ende zu erwähnen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung